Diabetes in der Schwangerschaft

Was ist Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes)?

Der Gestationsdiabetes ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, welche sich während einer Schwangerschaft entwickeln kann. Etwa fünf bis zehn Prozent der Schwangeren können davon betroffen sein.

Sämtliche Schwangerschaftshormone führen zum Anstieg des Zuckers im Blut.
Das Hormon Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert und reguliert die Zuckerverwertung im Körper. Die Schwangerschaft stört das Gleichgewicht zwischen blutzuckererhöhenden Hormonen und blutzuckersenkendem Insulin.

Bei nicht betroffenen Schwangeren kann der Mehrbedarf an Insulin durch eine gesteigerte Produktion und Abgabe von Insulin ausgeglichen werden. Reicht die körpereigene Insulinproduktion nicht mehr aus, steigt der Blutzucker - die Fähigkeit des Körpers zur Zuckerverwertung ist herabgesetzt. Es entwickelt sich ein Gestationsdiabetes.

Bei rechtzeitigem Erkennen können Komplikationen für Mutter und Kind weitgehend vermieden werden.

Wer kann von Schwangerschaftsdiabetes betroffen sein?
Wie wird ein Schwangerschaftsdiabetes erkannt?
Folgen für Mutter und Kind
Wie wird behandelt?