Gesunde Ernährung: Diabetes Typ 2 und Abnehmen

Die Feiertage sind nun vorbei und der Alltag kann langsam wieder eintrudeln. Aber was ist mit den Neujahresvorsätzen? Durch Corona und den Lockdown hat man nun mehr „freie Zeit“, man ist bequemer geworden und hat über die letzten Monate dann doch ein paar Kilos zugenommen. Abnehmen und gesunde Ernährung sind bei vielen ein großer Punkt auf der Liste für das neue Jahr. Die neu gewonnene Zeit sinnvoll nutzen, wäre auch ein guter Neujahresvorsatz. Warum dann nicht die freie Zeit nutzen, um abzunehmen, sich gesünder zu ernähren und Sport zu treiben?  

Auch für viele Typ 2 Diabetiker ist es sinnvoll sich mit ihrer Ernährung auseinander zu setzen und auf ihr Gewicht zu achten. Um Gewicht zu verlieren und diesen Erfolg auch längerfristig zu halten, lohnt es sich oft schon kleine Essgewohnheiten zu verändern. Eine „gesündere“ Ernährung kann dann schon die ersten Pfunde purzeln lassen. 

Gesund? Schmeckt doch! 
Viele Menschen tun sich mit dem Begriff „gesunde Ernährung“ schwer. Oft wird damit „schmeckt nicht“ assoziiert. Man muss ja nicht gleich die ganze Ernährung umkrempeln. Am besten macht man einen kleinen Schritt nach dem anderen. Ein erster Schritt könnte sein, die Zwischenmahlzeit „Schokoriegel“ durch einen Apfel oder ein Obst, das man gerne isst zu ersetzen. Auch Nüsse sind eine gute Alternative. Sie liefern gute Fette und Mineralstoffe. Allerdings sollte es davon nur eine kleine Portion (ca. 30g) sein, da auch „gute Fette“ Kalorienbomben sind. 


Wie kann ich Gerichte Kalorien- und Kohlenhydratärmer gestalten? 
Anstelle eines Fruchtjoghurts kann man zu einem einfachen Naturjoghurt mit frischem Obst greifen. Ein paar Haferflocken dazu und schon hat man eine sättigende Zwischenmahlzeit oder ein Frühstück. 


Gut zu wissen: Gemüse hat wenig Kalorien, kaum Kohlenhydrate und liefert viele Vitamine. Super Voraussetzungen, um es regelmäßig in die Mahlzeiten zu integrieren. Bei der großen Vielfalt findet jeder etwas für seinen Geschmack. 3 Portionen sollten es am Tag sein. 

Auch Vollkornprodukte sind es Wert beachtet zu werden. Vollkornmehl enthält mehr Mineralstoffe als das übliche Weißmehl. Außerdem hält Vollkorn länger satt und lässt den Blutzucker langsamer und weniger Ansteigen. Vollkornnudel oder auch Vollkornreis bringen neue Geschmäcker auf den Tisch. 


Viel Trinken 
Manchmal wird das Gefühl von Hunger mit Durst verwechselt… Also erstmal ein Glas Wasser trinken, und wenn dann der Hunger noch da ist, zu einem gesunden Snack greifen (z.B. Banane). Wem Wasser zu langweilig ist, kann auch zu ungesüßtem Tee oder zu selbstgemachtem aromatisiertem Wasser greifen. Hierfür einfach ein paar Scheiben Zitrone und frische Minze in eine Karaffe geben und mit Wasser aufgießen. Zuckerhaltige Getränke liefern leere Kalorien und lassen den Blutzucker rasch ansteigen, deshalb lieber meiden. 


Fasten?
Fasten bedeutet über einen längeren Zeitraum nichts zu essen oder auch Mahlzeiten auszulassen. Gerade Menschen, die Medikamente einnehmen, vor allem Diabetiker, sollten diese Form von Diät vorher mit ihrem behandelnden Arzt besprechen. Durch das Auslassen von Mahlzeiten, kann es zu Veränderten Wirkungen der Medikamente kommen, welche unter Anderem zu Unterzuckerungen führen kann.

Bewegung tut gut
Sport kräftigt und fördert die Gesundheit. Pluspunkt von Muskeln: Wer mehr Muskeln hat, der verbrennt auch im Ruhezustand mehr Kalorien ;-) 2 – 3 Sporteinheiten in der Woche mit der Dauer von 30 – 60 Minuten sollten es schon sein, um die Pfunde schmelzen zu lassen.

Sport muss aber nicht gleich der 10km-Lauf sein. Auch regelmäßige Spaziergänge und eine Steigerung der täglichen Aktivität verbrennen einige Kalorien.  

Mein Tipp: Sport und Bewegung als festen Bestandteil im Terminplan einbauen, so hat man ihn besser im Blick und hat keine Ausrede mehr, dass man keine Zeit hat.


Viel Erfolg beim Abnehmen!

Eure Maike
:-)

Bidnachweis: Pixabay